Diese Ausstellung versammelt bzw. versammelte (mehr dazu unten) einige meiner Bilder aus den letzten 3 Jahren.
Die weibliche Figur ist das Hauptthema aller Bilder. Sie zeigt Frauen, die Göttinnen – übernatürliche Wesen mit höheren Mächten – und gleichzeitig sterblich sind.

Die frühen Bilder zeigen Figuren, die in monochromen Hintergründen eingebettet sind und somit aus jeglichem zeitlichen und räumlichen Kontext herausgelöst sind. Die Heiligkeit der Figuren wird durch das Blattgold und die Kugelelemente betont. Das Blattgold vermittelt Eleganz und Härte, die Kugeln sind ein Symbol von Perfektion und Endlichkeit.
Ein wichtiges Thema ist die Dualität zwischen Sterblichkeit und Göttlichkeit, Reinheit und Unreinheit, dem Guten und dem Bösen, Endlichkeit und Unendlichkeit, die jede Frau in sich trägt.

Die Figuren werden in den späteren Bildern realer dargestellt. Diese starken Frauen sind sich ihrer Schönheit und Macht bewusst und genau das versuchen sie der Welt zu zeigen. Die dunklen und monochromen Hintergründe der ersten Gemälde werden immer heller und oft mit geometrischen Mustern dekoriert. In den neueren Bildern finden Blattgold und Acrylpaste für die Darstellung des Hintergrunds keine Verwendung mehr.
Meine malerische Forschung hat als Ziel, die Verbindung zwischen alter und moderner Schönheit zu finden, sowie die Klassik und die Modernität in einer harmonischen Kombination zu vereinen.

Die Ausstellung „Die Macht der Schönheit“ im technischen Rathaus Sterkrade lief bis zum 19. Dezember 2014.

Hier einige Impressionen der Ausstellung.

Aufbau

Noch hängt das Bild „Pregiera“.

Aufbau

„Il velo di Maya“ und „Attesa Giocosa“ haben einen kurzen Auftritt.

Aufbau

„Terra“ wird die Ausstelung auch bald verlassen.

In zweieinhalb Tagen beschwerten sich rund 30 Personen über die Bilder „Preghiera“, „Terra“, „Il velo di Maya“ und „Attesa Giocosa“, weshalb ich auf die Bitte der OGM reagierte und die Bilder abhängte.

Aufbau

Ich hänge enttäuscht die störenden Bilder ab.

Aufbau

Die Ausstellung wirkt nun leerer.

Aufbau

Die vier Elemente müssen ohne „Terra“ auskommen.

Die Ausstellung der Bilder hat eine interessante Diskussion zur Freiheit der Kunst ausgelöst.
Die WAZ griff das Thema in zwei Artikeln auf. Am 21.11.2014 mit der Schlagzeile

Bilder nackter Frauen im Technischen Rathaus störten Oberhausener Bürger

und am 22.11.2014 mit Reaktionen und Kommentaren im Artikel

Breites Echo auf Nacktbilder-Verbot in Oberhausen