Biographie

Werk

Frauen sind das Hauptthema der Arbeit von Maria Mancini.
Geboren 1983 in Herborn, schloss Sie 2007 ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Turin ab und setzte ihren künstlerischen Weg bei Bottega Indaco, dem Atelier der Künstler Ciro Palumbo und Akira Zakamoto, fort.
Im Jahr 2009 zog Sie nach Oberhausen, wo Sie zurzeit arbeitet und lebt.

Ihre Werke sind durchdrungen von den Farben und der Lebendigkeit ihrer Heimat Italien und Ausdruck einer Suche nach dem Begriff / dem Ideal der Schönheit in ihren vielen Facetten. Schönheit bezieht sich oft auf Frauen und damit auf die Notwendigkeit sie zu malen.

„Schönheit wird Die Welt retten“
Dostojewski

Die Menschheit verlangt, heute mehr denn je, dem Schönen zu folgen und sich von ihm inspirieren zu lassen. Benötigt wird die wahre Schönheit, also die, die aus dem Guten kommt. Nur auf diese Weise kann sie zur Erlösung und zur Verwirklichung großer Taten führen.

Die Werke von Maria Mancini sind eine Hommage an die Weiblichkeit und eine Feier der Frau als Überbringerin dieser Botschaft und Verkörperung dieser Ideale.
Zu Beginn Ihres künstlerischen Projekts begann sie Göttinnen zu malen, die sich dann in übernatürliche oder völlig menschliche Wesen verwandelten. Die Frauen sind anfangs in monochrome Hintergründe eingebettet; später hat sich die Künstlerin von der Symbolik und der Sprache der Blumen und Tiere, sowie der griechischen Mythologie faszinieren lassen.
Die letzten Werke richten die Aufmerksamkeit auf das Gesicht, mit dem alles begann. Im Jahr 2008 war Maria Mancini das Gesicht eines Videos, das für die Ausstellung „Il volto incarnazione del sogno“ in der ehemaligen anglikanischen Kirche von Alassio (Italien) in Zusammenarbeit mit Bottega Indaco gedreht wurde.

Ihr malerische Weg entwickelt und erweitert sich kontinuierlich weiter, und ihr Werk ist in öffentlichen Ausstellungen, Institutionen und Kunstmessen zu sehen.

„Diese Welt, in der wir leben, braucht Schönheit, um nicht in Verzweiflung zu versinken. Die Schönheit, wie auch die Wahrheit, bringt dem menschlichen Herz Freude, und es ist diese kostbare Frucht, die dem Zahn der Zeit widersteht, die Generationen vereint und sie befähigt, in Bewunderung miteinander zu kommunizieren. Und all dies geschieht durch das Werk eurer Hände … Vergesst nicht, dass ihr die Hüter des Schönen in der Welt seid.
Bedauerlicherweise ist unsere gegenwärtige Zeit nicht nur durch negative Phänomene auf sozialem und wirtschaftlichem Gebiet geprägt, sondern auch durch den Schwund der Hoffnung und durch ein Fehlen von Vertrauen in menschliche Beziehungen, wodurch die Zeichen von Resignation, Aggression und Verzweiflung zunehmen. Die Welt, in der wir leben, läuft Gefahr, bis zur Unkenntlichkeit entstellt zu werden, weil unkluge menschliche Handlungsweisen, anstatt die Schönheit zu pflegen, skrupellos ihre Ressourcen für das Wohl einiger weniger ausbeuten und dadurch nicht selten die Wunder der Natur entstellen. Was kann uns wieder mit Begeisterung und Zuversicht erfüllen, was kann den menschlichen Geist ermutigen, seinen Weg zu finden, seine Augen zum Horizont zu erheben, von einem Leben, das seiner Berufung würdig ist, zu träumen – wenn nicht die Schönheit?
Ansprache Benedikt XVI, Sixtinische Kapelle, 2009“

Agnolo Firenzuola schrieb 1578 und drückte ein gemeinsames Konzept der Zeit aus, das dann das Leitmotiv des künstlerischen Ausdrucks „Schönheit ist das größte Geschenk Gottes an das menschliche Geschöpf, denn dank der Schönheit erheben wir den Geist zur Kontemplation….“ sein würde. Im Laufe der Zeit, und vielleicht nie zuvor wie in diesen Jahren, in diesem Zeitalter, brauchen wir Schönheit.

Schönheit ist auch das Geschenk, das wir anderen von uns selbst geben, dasjenige, das unsere Innerlichkeit stark in ihren Werten, in ihrer Kohärenz, in ihrer Aufmerksamkeit für den anderen umschließt. (cit)